gerdconrads.koeln
Immer am Ball

Kunstzentrum Wachsfabrik - Petition

 Adresse: Kunstzentrum Wachsfabrik, Industriestr. 170, 50999 Köln 

siehe auch http://www.koelner-wachsfabrik.de

Pressemeldung - Kunstzentrum Wachsfabrik - kein Abriss mehr geplant !

Die Mitglieder und Mieter der GbR Kunstzentrum Wachsfabrik können sich etwas entspannen. In einer erneuten Kündigung geht es um Kernsarnierung und nicht mehr um Abriss. Auch wenn der Konflikt zwischen Eigentümern und Mietern noch nicht beigelegt worden ist, steht der Abriss des Kulturortes nicht mehr zur Diskussion!
In welcher Form die Instandhaltungsmaßnahmen in der Zukunft statt finden werden, wird weiterhin gerichtlich verhandelt. Parallel besteht nach wie vor die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung, da von beiden Seiten Kompromissangebote vorliegen, die jedoch noch nicht deckungsgleich sind.

Vorerst geht der Kunstbetrieb in altbewährter Form weiter und wird im Jahr 2020 durch die Erweiterung des Kunstsonntages auf ein Kunst- und Kulturwochenende ausgebaut. Das Kunstzentrum Wachsfabrik gehört seit 40 Jahren fest zur Kölner Kulturszene und bietet mit seinen Industriebauten den perfekten Rahmen für ein vielseitiges und anspruchsvolles Kulturprogramm.

Im Rahmen meiner Stadtführungen fand am 03.11.2019 ab 13 Uhr wieder eine  Führung durch die Ateliers der Wachsfabrik statt. Über 20 Teilnehmer/innen hörten aufmerksam der Geschichtsdarstellung des Ortsteiles Sürth zu, sowie der Entstehungsgeschichte des heutigen "Kunstzentrums Wachsfabrik". Außerdem wurden die Aussichten im Rechtsstreit dargestellt. Viele Teilnehmer/innen waren zum ersten Mal in der Wachsfabrik und zeigten sich beeindruckt von der Location und dem Angebot an künstlerischem Schaffen. 

Das „Kunstzentrum Wachsfabrik“ ist eine attraktive und wichtige Kultureinrichtung im Kölner Süden (Industriestraße 170; B9). Doch leider ist der Fortbestand bedroht, da einige Künstler eine Kündigung erhalten haben

Betroffen sind die (Wohn-)Ateliers 10 sowie 12 bis 25 im hinteren Teil des Areals und somit mehr als die Hälfte der Künstlerinnen und Künstler in der Wachsfabrik.

Damit wäre das Kunstzentrum Wachsfabrik allerdings auch in seiner Gesamtheit bedroht! 

Über 4.281 an Kunst- und Kultur Interessierte haben daher bereits die Online-Petition unterschrieben! Wenn Ihr Euch auch für den Erhalt des Kunstzentrums Wachsfabrik einsetzen wollt, dann unterzeichnet die Online-Petition unter https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-das-kunstzentrum-wachsfabrik

Hier ein paar Fotos von den bisherigen Führungen in der Wachsfabrik:

Im Rahmen der Kunstsonntage der Wachsfabrik (jeden 1. Sonntag im Monat) könnt Ihr in Ruhe durch die Ateliers schlendern und die Kunst  genießen. Folgende Ateliers sind in der Regel geöffnet:  

Atelier 05 / Sebastian Probst - Art Projekt - Bildhauerei  

Atelier 08 / Dr. Jörg Berchem - Fotografie & Video  

Atelier 10 / Jeannette de Payrebrune - Malerei & Graphik  

Atelier 12 / Manfred Wachendorf - Malerei & Skulpturen  

Atelier 13 / Gertraud Lütkefels - Kleinobjekte & Schmuck  

Atelier 18 / Dierk Osterloh - Malerei & Skulpturen  

Atelier 19 / Sabine Burghardt - Fotografie  

Atelier 20 / Joao de Almeida - Skulpturen und Kleinobjekte  

Loft 21 / Martha Potempa bietet öfter Musikveranstaltungen zum Kunstsonntag an.

Geschichte der Wachsfabrik

  • 1912     Die Firma Henkel baut eine chem. Fabrik zur Herstellung von Bleich- und Waschmittel.
  • 1914     Pulver- und Munitionsfabrik
  • 1918     Likör- und Schnapsfabrik
  • 1930     Die Rhein. Wachsindustrie Otto Josef Menden und Peter Pazen GmbH erwirbt das Gelände.
  • 1935     Munitionsfabrik
  • 1945     Wachsfabrik
  • 1977    Verkauf an den heutigen Eigentümer, ein Teil der Kerzenproduktion weitergeführt. 

"Kunstsonntag"

Jeden ersten Sonntag im Monat haben die Kunst-Ateliers von 14 bis 18 Uhr geöffnet